Förderbereich Umwelt

Auf Anregung von Eva Madelung und den derzeitigen Gesellschaftern der Heidehof Stiftung erweiterte die Stiftung im Jahre 1996 ihr Spektrum durch Eigen- und Förderprojekte im Bereich Umwelt.

Wir fördern sowohl Projekte von kleinen gemeinnützigen Institutionen als auch größere Vorhaben i.d.R. in Form von Kofinanzierungen. In den vergangenen Jahren verzeichnen wir eine deutliche Zunahme der Projektförderung im europäischen Ausland, insbesondere aber auch in Lateinamerika und Afrika. Dies geschieht fast ausschließlich in Zusammenarbeit mit deutschen Institutionen, die langjährige und fundierte Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit in den jeweiligen Ländern haben und mit regionalen Organisationen zusammenarbeiten.

Umweltbildung

Ob Umweltschutz langfristig praktiziert und gelebt wird, hängt von der Werthaltung der Menschen ab. Ziel der Stiftung ist es, Interesse und Verantwortung für unsere Umwelt zu wecken und Kompetenzen für die Gestaltung der Zukunft zu vermitteln.

Die Heidehof Stiftung unterstützt sowohl die „klassische Umweltbildung“, die vor allem die Naturerfahrung in den Vordergrund stellt, als auch Projekte mit dem umfassenderen Ansatz einer „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, die an unterschiedliche Querschnittsthemen wie Lebensstile, Ernährung, Umgang mit den Ressourcen, Erhaltung der Artenvielfalt und Generationen-Gerechtigkeit anknüpfen können.

Sofern Projekte die Zusammenarbeit von Schulen mit außerschulischen Partnern zum Inhalt haben, ist der Antrag gemeinschaftlich einzureichen, wobei die Federführung und Verantwortlichkeit bei einem der beiden Partner liegt.

Naturschutz und nachhaltige Landnutzung

Die Stiftung unterstützt Initiativen, die alternative Wege einer nachhaltigen Land- und Ressourcennutzung befördern, sowie Projekte, die dem gezielten Schutz oder auch der Renaturierung naturschutzfachlich wertvoller Gebiete dienen. Sie leistet damit einen Beitrag zur Erhaltung wertvoller Natur- und Kulturlandschaften in Europa und weltweit.

Der gezielte Schutz der Vielfalt wildlebender sowie kultivierter Tier- und Pflanzenarten ist ein besonderes Anliegen der Stiftungsarbeit. Die Stiftung fördert zukunftsorientierte Vorhaben, die diesen Zielen dienen und keine öffentliche Förderung erhalten.

Vor dem Hintergrund sich ändernder Umweltbedingungen und Flächenanforderungen ist die Stiftung offen für Anträge zu zukunftsorientierten Konzepten und Pilotprojekten in der Landnutzung, die dem Klimaschutz dienen und die Anpassung an Klimawandelfolgen berücksichtigen.